Alle Jahre wieder steht im Herbst die Reinigung der Nistkästen im Wasserturm an, für welche der CDU-Gemeindeverband Lichtenwald eine Patenschaft übernommen hat. Dieses Jahr wurde die Reinigung unterstützt vom NABU Plochingen.

Als der Naturschutzbund (NABU) Plochingen von unseren Nistkästen erfuhr, stießen sie dort sofort auf Interesse und es entstand eine neue Zusammenarbeit: Martina Häussermann vom CDU-Gemeindeverband Lichtenwald und Gabor Fernbach, Vorstandsmitglied des NABU Plochingen führten letzte Woche gemeinsam die Reinigung durch. Entzückt stellte der Ornithologe fest, dass in den Nistkästen Dohlen wohnen, und lobte anerkennend, dass es im Umkreis keine so professionell angebrachten Nistkästen gäbe.

Dohlen, welche 2012 vom NABU und Landesbund für Vogelschutz in Bayern zum Vogel des Jahres gewählt wurden, werden auch Turmkrähen genannt und sind eine Singvogelart aus der Familie der Rabenvögel. Sie stehen unter Naturschutz und dürfen nicht vergrämt werden, das heißt, ihre Nester dürfen auch nicht beseitigt werden. Der Dohlenbestand ist in Deutschland aufgrund fehlender Nistmöglichkeiten rückläufig.

Neben der kleinen kompakten Gestalt sind Dohlen auch in ihrer Art sehr drollig, lebhaft und gesellig. Wenn sich ein Dohlenpaar findet, bleibt dieses ein Leben lang zusammen. Die Dohle ist ein Höhlenbrüter. Ähnlich wie Turmfalken, mit denen sie zusammen in einem Revier leben, brüten sie oft in Kirchtürmen – also ist unser Wasserturm perfekt für sie. Ihre Nester bauen die Vögel aus kleinen Zweigen und legen zur Brutzeit drei bis sechs bläuliche Eier. Die jungen Dohlen gelten als Nesthocker.

Hoffen wir, dass unsere Dohlen sich weiterhin in ihren – jetzt wieder gereinigten – Nistkästen wohlfühlen und im Frühjahr brüten werden. Der Ornithologe Gabor Fernbach vom NABU Plochingen wird unsere Dohlen auf jeden Fall weiter beobachten.

Bericht: Martina Häussermann

« Deutschland hat gewählt – Markus Grübel gewinnt Direktmandat Weihnachtsbrief 2021 »