Der Esslinger Bundestagsabgeordnete Markus Grübel (CDU) freut sich, dass Lichtenwald für den Breitbandausbau 37.812 Euro an Bundesmitteln als Zuschuss erhält.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt den Breitbandausbau unterversorgter Gebiete jeweils mit 50 Prozent. Verantwortlich für den Breitbandausbau ist der Zweckverband Breitbandversorgung, der vom Landkreis Esslingen und allen Kommunen getragen wird. Markus Grübel kommentierte diese erfreuliche Nachricht: „Damit kann die Schule in Lichtenwald an das schnelle Internet angeschlossen werden. Nutznießer sind neben der Schule auch die Straßenzüge entlang der Verlegung, die nun auf Glasfaser umsteigen könnten.“ Grübel weiter: „Die Angebote zur Vernetzung innerhalb eines Haushaltes nehmen zu. Wenn wir nur an die Möglichkeiten der Telemedizin denken, bei der es nicht mehr alleine darauf ankommt, dass wir Daten herunterladen, sondern auch dass wir Daten senden, macht das klar, dass die Zukunft dem Glasfaser gehört.“ Angebote wie Online-Sprechstunden von Ärzten und Psychotherapeuten hätten sich in der Coronazeit vertausendfach und werden immer häufiger genutzt, da so die ärztliche Beratung vom Sprechzimmern nach Zuhause verlagert werden kann. Grübel verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Herausforderungen des Home-Office, die immer mehr zum Alltag des zukünftigen Arbeitslebens werden und ebenso in den vergangenen 15 Monate einen regelrechten Schub erfahren hätten

« Wanderung am 19.9.2021 mit Markus Grübel Markus Grübel: Beide Stimmen für die CDU! »